B i o g r a p h ie

Stephanie Bühlmann studierte in der Konzertklasse von Prof. Lina Maria Åkerlund an der Hochschule für Musik Zürich: Abschluss des Konzertdiploms mit Schwerpunkt Lied und Oratorium, Master of Performance. Anschliessend vertiefte sie ihr Können in Liedgesang in der Liedduo Klasse von Hartmut Höll und in Barockgesang bei Jill Feldman. Es folgten weitere Studien in der Solistenklasse bei Prof. Barbara Locher an der Hochschule für Musik Luzern, wo sie das Solistendiplom - Master of Interpretation - mit dem Titel Musikerin MH mit Auszeichnung abschloss.

Wichtige Impulse erhielt sie durch zahlreiche Meisterkurse: Elisabeth Glauser-Bern, Margreet Honig-Amsterdam, Meinard Kraak-Holland / Frankreich und Joyce McLean-New York. Zur Zeit arbeitet sie mit Daniel Behle.

Stephanie Bühlmann ist durch ihre Vielseitigkeit eine sehr gefragte Solistin. Sie ist in Oratorien, in Messen, in Orchester- und Kammermusikkonzerten und Liederabenden ebenso zu Hause wie auch szenisch in Opern-, Operetten- und Musicalproduktionen. Ihr grosses Repertoire umfasst Werke von Barock, zu Klassik und Romantik bis zu zeitgenössischer Musik. 

Sie hat bereits unter folgenden Dirigenten gearbeitet:  John Axelrod (Luzerner Sinfonieorchester) , Andreas Brenner (Junges Kammerorchester) , Carlo Balmelli (Konkordia Egerkingen und Civica Filarmonica di Mendrisio) , Urs Joseph Flury (Solothurner Kammerorchester) , André Froelicher (Stadtorchester Olten) , Markus J. Frey (Stadtchor Zofingen und Orchester Zofingen) , Kevin Griffiths (Luzerner Sinfonieorchester) , Alois Koch (Collegium Musicum und Mozart-Ensemble) , Patrick Oetterli (Ensemble La Visione, Barockorchester Grenzklang und Solothuner Vokalisten) , Ruedi Kämpf (Konzertchor Uni Bern und Orchester der Hochschule der Künste Bern) , Pirmin Lang (Händel Chor Luzern) ,  Johannes Meister (Chor Audite Nova) , Philipp Mestrinel (Ars Cantata Zürich) , Christoph Marti (Berner Gemischte Chor und Sinfonieorchester Ausserschwyz) , Ladislaus Rybach (Orchesterverein Zürich, Förderkonzert) , Harald Siegel (Stadtorchester Solothurn), Bruno Späti (Chor Gymnasium Neufeld) , Stefan Schmid (Les Marmottes) , Thomas Trachsel (Sinfonisches Blasorchester Helvetia Rüti-Tann) , Tobias Wunderli (Ensemble de Tempore) , Stefan Zindel (Orchester Con Brio) , u.a. 

 

Als freischaffende Sängerin gastiert sie regelmässig an den verschiedensten Bühnen der Schweiz. Seit 2007 ist sie Ensemble Mitglied der Oper im Knopfloch Zürich. So sang Stephanie Bühlmann bereits zahlreiche Partien, darunter zu nennen sind:

In “Die Zauberflöte” von Mozart die Partie der Pamina und auch die der Papagena,  in “Die Fledermaus” von Strauss die Partie der frechen Adele,  in "La Rondine" von Puccini die wunderbare Partie der Doretta, in “Kiss me Kate” von Porter verkörperte sie die kratzbürstige Kate, in "L'importanza di esser Franco" von Castelnuovo-Tedesco sang sie Gwendolina, in “Marie Stuart” von Niedermeyer die Koloraturpartie der Elisabeth, in “Prestami tua moglie” von Leoncavallo verkörperte sie Angela, in “Angelica, vincitrice di Alcina” von Fux sang sie die berührende Partie der Angelica,  in “La vendetta di Medea”  von Marinelli spielte, sprach und sang sie den Part der durchs Stück führenden Furie, in "Cavalleria Rusticana" von Mascagni die kleine aber wichtige Rolle der Lola, in “Macbeth” von Chelard die Koloraturpartie der Moina,  in “Ô mon bel inconnu” von Hahn die bezaubernde Partie der Marie-Anne, u.a.

 

Im Bereich Oratorium und Messen feierte Stephanie Bühlmann grosse Erfolge mit folgenden Partien: G.B. Pergolesi “Stabat Mater”, G.F. Händel “Messias”, “Cäcilienode” und “Das Alexanderfest”, W. A. Mozart “Vesperae solennes de Dominica”, “Requiem”, “Krönungsmesse”, “Missa in c”, “Veserae solennes de Confessore” , "Grabmusik" und “Exsultate jubilate”.  J. Haydn “Die Schöpfung”, “Die Jahreszeiten” und “Theresienmesse”, A. Rosetti "Das Winterfest", G. Puccini “Messa di Gloria”, G. Rossini "Petite messe solennelle" und “Stabat Mater”, J. Brahms "Ein deutsches Requiem", A. Honegger "Le Roi David" (DVD Production), F. Hidas "Requiem",  C. Rütti "Requiem", E.F. George "Darkness”, u.a.

Eine sehr grosse Liebe verbindet Stephanie Bühlmann seit Beginn ihrer Karriere zur Liedkunst. "Nichts ist schwieriger und doch so sagenhaft erfüllend als in der Kleinstbesetzung Pianist - Sänger, in einem Lied den Zuhörer auf die Reise mitzunehmen, auf einen musikalischen Weg, den man im Erarbeiten, in Proben und Konzerten bereits so viele Male gegangen ist und doch immer wieder neu entdecken darf". Sie sang zahlreiche Liederabende in den verschiedensten Sprachen, fast alle grossen Liedwerke hat sie bereits erarbeitet und immer mit grossem Erfolg in Liedkonzerten präsentiert. So wurde sie bereits von folgenden Liedzyklen eingeladen: Badener Musikfestwochen, Campagne Oberried, Festival Musicalcinema Orvieto (Italien), La Cappella Bern, Marianischer Saal Luzern, Museums Konzerte Winterthur, Musiksommer Weggis, Podium Konzerte Bern, Schoeckgesellschaft Zürich, Schubertgesellschaft Rothrist, Wagner Museum Luzern, Liedkonzerte Kurhotel Residenz Sonnmatt Luzern, Schwamendinger Feierabendkonzerte, Bourgkonzerte, Konzerte im Hottingersaal Zürich, Leimbacher Konzerte Zürich. Im Rahmen des Kulturaustauschs der Kantone Solothurn und Wallis und der Partnerschaft der Schlösser Château Mercier (VS) und Schloss Waldegg (SO) wurde Stephanie Bühlmann 2019 als Kulturbotschafterin zu einer Liedmatinée auf Château Mercier eingeladen. Im Herbst 2021 wird sie auf Schloss Waldegg einen Liederabend singen.

2016 erhielt sie für ihr Schaffen vom Kanton Solothurn den hochdotierten Auszeichnungspreis für Musik.

IMG_2080_Facetune_08-05-2021-22-14-02.jp